Wärmebrücken kalt erwischt

Neuer fischer Dämmstoffdübel TermoZ CS II

Um WDVS-Dämmstoffplatten aus jeglichen Materialien inklusive Brandriegel in allen gängigen Baustoffen zu verankern, bietet der Befestigungsspezialist fischer jetzt den neuen Schraubdübel TermoZ CS II. Dieser ermöglicht eine einfache und zeitsparende Schraubmontage – bei minimierten Wärmebrücken.
Um die Klimaziele bis 2030 zu erreichen, müssen im Gebäudesektor große Anstrengungen unternommen werden. Vor allem im Gebäudebestand schlummern noch riesige Energiesparpotenziale. Eine Fassadendämmung ist in diesem Zusammenhang eine sehr wirksame Maßnahme, um die Energieeffizienz zu erhöhen. Damit aber Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) ihre Funktion erfüllen können, müssen sie fachgerecht angebracht werden. Von zentraler Bedeutung ist die sichere und möglichst wärmebrückenfreie Verankerung der Dämmschicht im Befestigungsgrund. Der neue fischer Dübel TermoZ CS II ist hierfür prädestiniert. 

Der Neuzugang im fischer Sortiment an WDVS-Befestigungen ist ein Multitalent: Er eignet sich zur Befestigung von Dämmplatten in jeglichen üblichen Materialien und Dicken auf allen gängigen Voll- und Lochbaustoffen. Somit muss der WDVS-Befestiger nicht ausgetauscht werden, wenn die Fassade mit unterschiedlichen Dämmmaterialien versehen wird, beispielsweise durch den Brandriegel, was zusätzlich Zeit spart. Die Zulassung für sämtliche Baustoffklassen (A, B, C, D, E) gewährleistet die sichere Anwendung. Dadurch bewährt sich der fischer TermoZ CS II auch zur nachträglichen Dämmung von Sanierungsobjekten, bei denen der Verankerungsgrund unklar ist. Weitere Vorteile: Fehlanwendungen durch ungeeignete Dämmstoffdübel werden vermieden und auch wenn ein Gebäude verschiedene Untergründe aufweist, kommen Anwender immer mit einem einzigen WDVS-Befestiger aus. Die Europäisch Technische Bewertung (ETA-14/0372) regelt die Anwendung des TermoZ CS II in Beton, Mauerwerk (Voll- und Lochstein), haufwerksporigem Leichtbeton und Porenbeton. Dank der Dübelhülse mit symmetrischer Spreizzone ist die Produktneuheit zudem der erste Dämmstoffdübel mit Zulassung für hammergebohrte Löcher im Hochlochziegel. Die spezielle Geometrie der Tellerunterseite (Fibonacci) reduziert das notwendige Eindrehmoment für eine komfortable und schnelle Montage. Die Oberseite verfügt über eine spezielle Oberflächenstruktur zur besseren Putzhaftung. Der geschlossene Teller lässt keinen Schmutzauswurf zu und sorgt so für ein sauberes Setzbild.

Der Schraubdübel besteht aus einer Dübelhülse aus Polypropylen mit einem Durchmesser von 8 mm sowie einem Dämmstoffhalteteller (verschiedene Durchmesser) aus glasfaserverstärktem Polyamid. Befestigt wird der Dübel durch das Eindrehen der Spezial-Compoundschraube aus galvanisch verzinktem Stahl und einem glasfaserverstärktem Polyamid. Die Dübelhülse spreizt sich beim Eindrehen der Schraube auf und verankert fest im jeweiligen Untergrund. Da die Schraube thermisch entkoppelt ist, werden Wärmebrücken minimiert, Verschlussstopfen sind nicht erforderlich.

Anwender können zwischen oberflächenbündiger und versenkter Montage wählen. Besonders anwenderfreundlich sind die Angaben auf dem Dübel zur notwendigen Gesamtbohrlochtiefe inklusive Dämmstoff für beide Montagearten. Am Schraubenkopf wird zudem der zu verwendende Bit angezeigt, was Fehlanwendungen minimiert. Das von fischer ebenfalls angebotene Setzwerkzeug CS kann für beide Montagearten verwendet werden. Je nach Anwendung wird es einfach um 180 Grad gedreht. Für die Verwendung eines Akkuschraubers besitzt das Setzwerkzeug einen 6-Kant, für die Verwendung eines Bohrhammers gibt es ein separates Werkzeug mit SDS-Aufnahme. Der Schraubdübel wird durch die Dämmung in das Bohrloch gesteckt und daraufhin eingeschraubt, bis der Teller auf der Dämmstoffoberfläche anliegt. Bei der versenkten Montage reduziert die spezielle Geometrie der Tellerunterseite das Eindrehmoment für eine schnelle und komfortable Montage. Anschließend wird der Schraubdübel mit einer Rondelle oberflächenbündig abgedeckt, die fischer als Systemkomponente ebenfalls anbietet. Dadurch lässt sich eine gleichmäßige Putzschicht ohne Dübelabzeichnungen auftragen. Die Variante TermoZ CS II DT 110V mit großem Dübelteller eignet sich besonders gut für weiche Dämmstoffe und lässt sich ausschließlich oberflächennah versenken. Der sehr dünn auslaufende Tellerrand sorgt für ein optimales Anschmiegen an die Dämmplatte und ermöglicht den Auftrag dünner Armierungsschichten. 

Mit dem neuen Schraubdübel TermoZ CS II stellt fischer Systemanbietern einen universell verwendbaren Dämmstoffdübel zur Verfügung, der die Energieeffizienz eines WDVS je nach vorliegendem Anwendungsfall kaum oder nahezu gar nicht beeinträchtigt und dazu wirtschaftliches Arbeiten sowie zügigen Baufortschritt ermöglicht.


Hier finden Sie die Presseinformation zum Download.

Bild 1:

Ein Schraubdübel für alle Dämmstoffe und Untergründe: Der neue fischer TermoZ CS II ist ein Multitalent. So brauchen Anwender für zahlreiche Befestigungsaufgaben nur noch einen einzigen WDVS-Befestiger. Dies bedeutet eine große Kosten- und Zeitersparnis Im Gegensatz zum Einkauf und Lagern vieler verschiedener Einzelprodukte.

Bild: fischer 

Bild 2:

Einer für alles: Der neue fischer Schraubdübel TermoZ CS II deckt nahezu alle Anwendungsfälle bei der Befestigung von WDVS-Dämmstoffplatten ab, vereinfacht und beschleunigt die Schraubmontage und minimiert Wärmebrücken bei der WDVS-Befestigung. Zudem ist der Allrounder der erste Dämmstoffdübel mit Zulassung für hammergebohrte Löcher in Hochlochziegel.

Bild: fischer

Wolfgang Pott

Leiter Unternehmenskommunikation

sc93-delivery-1