Die 8 Säulen der Zukunft

Unternehmensperformance mit TPM erhöhen

Total Productive Maintenance (TPM) rückt immer stärker in den Fokus der zielgerichteten Verbesserungsarbeit. Das Programm besteht aus mehreren Säulen, die jeweils Ansätze zur Vermeidung von Verschwendung beinhalten. TPM wird heute gar als eigenständiges Produktionssystem verstanden oder als Teil eines Lean- oder Operational-Excellence-Programms eingesetzt. fischer Consulting begleitet dabei, das Verlustmanagementsystem vor dem Hintergrund des industriellen Wandels wirkungsvoll und ganzheitlich in Unternehmen zu implementieren.

Total Productive Maintenance (TPM) erlebt zurzeit eine Renaissance. Die bis zu acht Säulen des Konzepts beinhalten verschiedene und ergänzende Themen. Basis bildet die Philosophie, möglichst alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Verbesserungsaktivitäten einzubeziehen. Entstanden ist das Produktionssystem zur Verschwendungsreduzierung vor über 50 Jahren und wurde in Japan umfassend angewendet und weiterentwickelt. Auch heute nutzen viele Unternehmen TPM, um ihre Prozesse umfassend und dauerhaft schlank und effizient zu halten.

„Angesichts der Mächtigkeit von TPM wird man oft dazu verleitet, eine für die Organisation zu groß angelegte Umsetzung zu wählen“, sagt Martin Heibrock. Der Senior Berater bei fischer Consulting führte TPM bereits erfolgreich in Unternehmen ein. Er weiß, worauf es dabei ankommt. Die Breite der Implementierung ist ebenso entscheidend wie die Flexibilität. Neue Technologien, Vorgehensweisen und Strategien müssen in das System eingebunden werden können.

Als Kernkompetenz bezeichnet Heibrock die Säule „Schulung und Training“. Je besser ein Unternehmen im Wissens- und Kompetenzmanagement aufgestellt ist, umso schneller kann die Einführung und Übertragung neuer Arbeitsinhalte und Techniken erfolgen.

Industrielle Umbrüche wie das Internet of Things und Industrie 4.0 sind dabei nicht Hindernis, sondern Vorteil. Denn Daten, die beispielsweise über Digitalisierung gewonnen werden, geben ebenfalls Hinweise auf Verbesserungspotenziale.

Eine Grundvoraussetzung bei der erfolgreichen Einführung von TPM muss allerdings laut Heibrock immer erfüllt sein: „Eine nachhaltige Implementierung gelingt nur dann, wenn diese in eine übergeordnete Unternehmensstrategie eingebunden wird, die von allen Managementebenen getragen wird.“

Martin Heibrock ist Senior Berater bei fischer Consulting. Das Beratungsunternehmen ist Teil der Unternehmensgruppe fischer, zu der auch die weltweit bekannten Befestigungssysteme zählen. fischer Consulting arbeitet seit 2001 mit Firmen und Behörden an deren Prozessverschlankung.

 

Hier finden Sie die Presseinformation zum Download.

Martin Heibrock (im Bild rechts) von fischer Consulting führt erfolgreich TPM in Unternehmen ein. Bild: Jakob Studnar

Sandra Roth

Pressereferentin
fischertechnik, fischer automotive systems, fischer Consulting

fe80::1424:1f8a:f52e:7ce6%8