Großes Kino zuhause – mit sicheren Befestigungen

Dauerhafter Halt für Beamer und Leinwand

Gerade wenn draußen der Herbst stürmt und der Winter näher rückt, tut Gemütlichkeit drinnen gut. Im eigenen Kino zuhause können Filme im XXL-Format die kalte Jahreszeit verschönern. Wichtig hierbei: Die richtige Befestigung von Beamer und Leinwand.
Im Heim-Kino lassen sich Filme im XXL-Format nach individuellem Wunsch abspielen – ganz ohne lange Warteschlangen, eine versperrte Sicht auf das Bild oder störende Geräusche.

Wer sich mit einem Beamer das Kino-Erlebnis nach Hause holen will, sollte diesen an der Decke befestigen und später bequem per Fernsteuerung bedienen. So nimmt der Projektor keinen Platz weg, beziehungsweise muss nicht immer wieder aufwändig auf- und abgebaut werden. Und er rückt optisch dezent in den Hintergrund. Genauso reduzieren sich hierdurch Staub und Betriebsgeräusche, die das Gerät beim Arbeiten produziert, für die Zuschauer. Weitere Vorteile: An der Decke befestigt, beginnt der Beamer weniger schnell zu wackeln, als wenn er auf dem Tisch aufgestellt ist und beispielsweise jemand daran ruckelt. Durch die Kabelführung an der Decke gibt es zudem keine Stolperfallen mehr. Deckenhalterungen sind idealerweise schwenkbar, können gedreht werden und ermöglichen dadurch eine optimale Einstellung des Beamers. So lässt sich das Bild optimal ausrichten. Grundsätzlich gibt es zwei Typen: Deckenhalterungen, bei denen der Beamer auf einer Platte oder in einer Box abgestellt wird, und Teleskophalterungen, die den Projektor ohne Abstellfläche halten.

Zur idealen Anbringung spielt die Raumhöhe eine wichtige Rolle. Normalerweise eignet sich eine herkömmliche Halterung, die im Abstand von circa 15 cm unter der Decke montiert wird und etwa 15 kg trägt. Alternativ eröffnen höhenverstellbare Halterungen weitere Möglichkeiten, um Projektoren in einem größeren vertikalen Abstand flexibel von oben herabzufahren. Ein weiterer Tipp, um räumliche Distanzen zu überbrücken, sind Wandhalterungen für Beamer. Elektrische Halterungen setzen zudem neue Maßstäbe in puncto Steuerung und Komfort. Eine einfache Faustregel hilft dabei, den richtigen Abstand zwischen Beamer und Leinwand zu finden: Die Projektionsfläche sollte nur etwa halb so groß sein, wie der Sitzabstand des Betrachters. Dann hat er das komplette Bild im Blick.

Um die Projektoren sicher an der Decke zu befestigen, müssen Baustoff, Dübel und Schraube sowie vorhandene Belastung, der die Halterung ausgesetzt ist, zueinanderpassen. Wer unsicher ist, ob alle Parameter stimmen, sollte den Rat von Experten, wie beispielsweise den Anwendungstechnikern von fischer, einholen.

Die Halterung verfügt zumeist über eine Montageplatte, die mit Schrauben und Dübeln an der Decke befestigt wird. Es empfiehlt sich, die Löcher zunächst an der passenden Stelle vorzuzeichnen und dann mit einem Hammerbohrer zu erstellen. An Wänden aus Lochsteinen ist nur im Drehgang zu bohren, um die Steinstruktur nicht zu zerstören. An der Unterseite des Beamers befinden sich Gewindehülsen. Dadurch lässt dieser sich mit der Halterung verschrauben.
Beim Aufhängen der Leinwand macht eine nicht sichtbare Befestigung Sinn. Dadurch kommt das Bild voll zur Geltung. Rahmen-Leinwände bleiben hierbei aufgespannt. Sie werden wie ein Bild mit Dübeln und Schrauben an der Wand befestigt. Rollo-Leinwände lassen sich dahingegen manuell oder per Antrieb und Steuerung aus- und einziehen. Ein Seilspannsystem hält ihre Fläche an den Rändern plan. Das Leinwandgehäuse wird für gewöhnlich mit mitgelieferten Winkelhaltern an Wand oder Decke befestigt.    

Bei der Auswahl der richtigen Dübel zur Befestigung des Heimkino-Equipments spielt der vorhandene Verankerungsgrund eine entscheidende Rolle. In Vollbaustoffen sollten Spreizdübel plus passende Schrauben verbaut werden. Sicher ist hier etwa der fischer DUOPOWER. Praktisch: Der intelligente Zweikomponenten-Dübel kann spreizen, klappen und knoten. Durch seine drei Wirkprinzipien lässt er sich flexibel in Verankerungsgründen anwenden. So eignet er sich beispielsweise auch, um die Haltevorrichtungen der Beamer und Leinwandgehäuse in Lochbaustoffen zu verankern.

Liegen Untergründe mit Hohlräumen vor, zum Beispiel bei Ständerwänden, eignet sich ein Kippdübel besonders gut. Der fischer DUOTEC sorgt beispielsweise für die Aufnahme hoher Zug- und Querlasten, indem er hinter der Platte aufklappt. Er kann aber auch in Vollbaustoffen wie ein normaler Spreizdübel verwendet werden.

So sicher befestigt, haben Filmeliebhaber viele Jahre Freude an ihrem Heimkino-Equipment zur Ausstrahlung ihrer Lieblings-Streifen im XXL-Format.


Hier finden Sie die Presseinformation zum Download.
Film ab! Beamer und Leinwand sorgen für das Kino-Feeling im eigenen Zuhause. Wer das Heimkino-Equipmentsicher an Wand beziehungsweise Decke befestigt, vermeidet Risiken, spart Platzund wertet den Raum optisch auf.

Bild: mtellioglu / 123rf
Zuhause spielt sich einiges ab: Mit der XXL-Ausstrahlung des Lieblings-Streifens im Heimkino. Sicher befestigt, haben Filmeliebhaber dauerhaft Freude an Leinwand und Beamer.

Bild: belchonock / 123rf
Stilvoll und gut unterhalten durch Herbst und Winter: Beim Filmeschauen im Heim-Kino lässt sich die kalte Jahreszeit gut aushalten und Bewohner können dabei Entspannen und Kraft tanken bis zur nächsten Freiluftsaison.

Bild: in4mal / 123rf

Katharina Siegel

Pressereferentin
Befestigungssysteme

fe80::283b:1a2:f52e:7ce5%9