Produktverantwortung

Leitsatz 06

fischer Produkte kommen in vielen Bereichen des täglichen Lebens zum Einsatz und werden von nahezu allen Altersgruppen verwendet. Daraus ergibt sich die unternehmerische Verantwortung, stets Produkte in bester Qualität zu liefern. 
Die Unternehmensgruppe fischer stellt sich dieser Verantwortung und arbeitet kontinuierlich daran, die hohe Qualität der Produkte immer weiter zu steigern
Dieser Prozess, intern fischer ProzessSystem genannt, beginnt lange bevor ein Produkt zum Verkauf steht. Schon bei der Idee zu einem neuen Produkt wird darauf geachtet, dass dieses für Kunden angenehm, einfach und intuitiv handhabbar ist. Ein Beispiel für erhöhte Anwenderfreundlichkeit ist die neue und innovative Setzkontrolle für den Stahldübel FH II. Dadurch erkennen die Anwender sofort und ohne Hilfsmittel, ob der Anker richtig sitzt. Die Produktmanager und Anwendungsingenieure stehen im ständigen Austausch mit Endverwendern und den an der Lieferkette Beteiligten, um rundum alle Bedürfnisse kennenzulernen. Hochwertige Produkte sind kein Zufall – bei der Bedarfsermittlung und der anschließenden Entwicklungsarbeit richtet sich fischer nach dem Produktentstehungsprozess aus. So ist sichergestellt, dass nichts vergessen wird und alle Prozessschritte optimal durchlaufen werden. 
Des Weiteren wird bei der Produktentwicklung auf den Einsatz nachhaltiger und langlebiger Materialien geachtet. Ein Beispiel für Produkte aus nachhaltigen beziehungsweise nachwachsenden Rohstoffen ist das fischer GreenLine-Sortiment. Als weltweit erstes Sortiment seiner Art wird es aus mindestens 50 % nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Zusammen mit der Produktion wird an ressourcenschonenden Verfahren gearbeitet und es entsteht ein Produkt, das umweltverträglich hergestellt werden kann und dabei auch noch geringe Herstellkosten verursacht. Permanent werden auch kundenspezifische Lösungen entwickelt – insbesondere im Bereich fischer automotive ist dies an der Tagesordnung. Ein weiteres Ziel ist es, die Gefahren, die von einzelnen Produkten ausgehen können, so gering wie möglich zu halten. Dazu gehört es, gesundheits- und umweltgefährdende Stoffe wegzulassen und durch unbedenkliche Stoffe zu ersetzen.

Ordnung ist das halbe Leben. Das gilt besonders für die fischer Produktion. Klare Abläufe, saubere Werkzeuge und eine gute Planung sind die Grundlage für eine effiziente Produktion und hohe Qualität. Die Verpackung der Produkte erfolgt – wo immer dies möglich ist – in gut recyclebaren Materialien. Dann ist das Produkt zur Auslieferung bereit.

An dieser Stelle endet die Produktverantwortung aber noch nicht. Das Produkt wird zum Händler oder direkt zum Verwender transportiert. Dabei liegt der Fokus auf einem emissionsarmen Transport. Auch unnötige Transportwege werden vermieden. Dafür haben wir neue lokale Lager und Produktionsstandorte eingerichtet, um so kurze Wege und schnelle Belieferungen der Kunden sicherzustellen. Auch im Global Distribution Center am Hauptsitz in Tumlingen wurden Verbesserungen vorgenommen und unter anderem Pick-by-Light-Stationen für die Lagerkommissionierung und zusätzliche Lagermöglichkeiten geschaffen.

Je nach Region und Anwendung müssen die fischer Produkte verschiedene Qualitätsstandards erfüllen und dies fallweise auch mit entsprechenden Zertifikaten belegen. Wir sehen es als unsere Unternehmensverantwortung an, dass jeder Kunde das jeweils benötigte Produktzertifikat erhält.

Die Vertriebspartner und Kunden der Unternehmensgruppe sollen genügend Zeit haben, die Produkte zu verwenden – auch wenn diese nicht unbegrenzt haltbar sind. Daher kommt der überdurchschnittlich langen Lagerstabilität eine besondere Bedeutung zu. So können beispielsweise die zweikomponentigen Reaktionspatronen bis zu drei Jahre lang gelagert werden. 

Anschließend, wenn das Produkt dann im Einsatz ist, muss ebenso eine angemessene Lebensdauer sichergestellt werden. Bei den Stahlankern und chemischen Befestigungen geht man von einer Nutzungsdauer von mindestens 50 Jahren, teilweise sogar 100 Jahren, aus. Am Beispiel des FAZ II plus konnte durch spezielle Nachweise und Gutachten die Nutzungsdauer auf 120 Jahre erhöht werden, was die Wirtschaftlichkeit für den Anwender deutlich verbessert.

Am Ende eines langen Produktlebens stehen das Recycling oder die Verwertung. So können die Stahlteile der fischer Befestigungssysteme schon nach der Entnahme aus dem Bauwerk der Metall-Aufbereitung zugeführt werden. Wenn eine Aufbereitung von Kunststoffteilen nicht wirtschaftlich abbildbar ist, sind diese zumindest thermisch verwertbar. Verpackungen werden im Altpapier-Recycling oder durch ein Verwertungssystem, wie etwa das Duale System Deutschland, verarbeitet. Hier achtet das Unternehmen besonders auf die Recyclingfähigkeit seiner Verpackungen. Dennoch endet das Produktleben der fischer Anker nicht nach dem einmaligen Einsatz: So lässt sich beispielsweise die fischer Betonschraube ULTRACUT FBS II demontieren und mehrfach für temporäre Befestigungen von Baustelleneinrichtungen wiederverwenden.

Im Rahmen von Effizienzprojekten werden in Wertanalyse-Workshops unsere Produkte während des gesamten Produktlebenszyklus detailgenau analysiert und es wird geprüft, an welcher Stelle und bei welchen Komponenten der Rohstoffeinsatz reduziert bzw. ersetzt werden kann. Auch wird untersucht, an welchen Herstellprozessschritten und Transporten wertvolle Energie eingespart werden kann. Damit nehmen wir unsere Produktverantwortung über den gesamten Lebenszyklus wahr.

sc93-delivery-1